18.03.2021/19.03.2021 – IPR-Nachwuchstagung “IPR für eine bessere Welt: Vision – Realität – Irrweg?”

Am 18. und 19.03.2021 fand die dritte IPR-Nachwuchstagung statt. Unter dem Thema “IPR für eine bessere Welt: Vision – Realität – Irrweg?” nahmen die Nachwuchswissenschaftler:innen auf dem Gebiet des Internationalen Privatrechts (IPR) die gesellschaftliche Bedeutung des IPR und dessen Potential zur Bewirkung gesellschaftlichen Wandels in den Blick. Sie suchten die Auseinandersetzung mit den häufig gegenläufigen Erwartungen an ein Rechtsgebiet, das einerseits neutral sein soll, von dem sich andererseits aber auch viele die Verwirklichung politischer und gesellschaftlicher Ziele wünschen.

Das Kernstück der Tagung bildeten neun Referate von Nachwuchswissenschaftler:innen mit anschließenden Diskussionsrunden. Eingerahmt wurden sie durch den Eröffnungsvortrag der ehemaligen Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Angelika Nußberger sowie eine Podiumsdiskussion zwischen Roxana Banu (Queen Mary University of London), Hans van Loon (ehemaliger Generalsekretär der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht) und Ralf Michaels (Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg).

Für die Tagung hatten sich fast 250 Teilnehmer:innen aus aller Welt angemeldet. Wegen des Pandemiegeschehens fand die Tagung online über Zoom statt. Die nächste Tagung des deutschsprachigen IPR-Nachwuchses ist für Frühjahr 2023 in Wien geplant.