24.6.2021 – Verleihung des 11. Helmut-Schippel-Preises

Bericht zur Verleihung des 11. Helmut-Schippel-Preises am 24.6.2021

Mit dem Helmut-Schippel-Preis würdigt die Deutsche Notarrechtliche Vereinigung e.V. seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre herausragende juristische Arbeiten. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert. Den Namen verdankt der Preis dem ersten Vorsitzenden der Deutschen Notarrechtlichen Ver­einigung e.V., der 1999 – viel zu früh – verstarb. Helmut Schippel war aber nicht nur der erste Vorsitzende der Notarrechtlichen Vereinigung. Dieses Amt stand vielmehr am Ende einer langen berufspolitischen und wissenschaftlichen Karriere. Dieser Bericht würde gesprengt, würde man auch nur annähernd das Wirken von Helmut Schippel würdigen wollen. Jedenfalls war er neben seinem berufspolitischen Wirken als Präsident der Bundesnotarkammer und der Landes­notarkammer Bayern auf allen wissenschaftlichen Ebenen aktiv. Zunächst als Schriftleiter der Deutschen Notarzeitschrift, später als Lehrbeauftragter an der LMU München, wo er 1978 zum Honorarprofessor ernannt wurde. Es ist also kein Zufall, dass er die Gründung der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung maßgeblich mit vorangetrieben hat und ein mehr als würdiger Namensgeber für diesen notarrechtlichen Wissenschaftspreis ist.

Am 24.06.2021 wurde der Preis zum elften Mal verliehen.

Die elfte Helmut-Schippel-Preisverleihung fand aufgrund der Corona-Pandemie in der Neu­baukirche der Universität Würzburg in einem kleinen Kreis mit virtueller Zuschaltung weiterer Teilnehmer statt.

Die Preisverleihung startete mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Peter Limmer, Präsident der Notarrechtlichen Vereinigung. Höhepunkt des Abends war die von Prof. Dr. Christoph Teichmann gehaltene Laudatio auf die Preisträgerin Dr. Jennifer Trinks, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, die den Preis für ihre nun­mehr im Duncker & Humblot Verlag erschienene Dissertation zur „Stimmrechtszuordnung beim Nießbrauch an Gesellschaftsanteilen – Ein deutsch-französischer Rechtsvergleich“ verliehen bekam und die anschließende Preisübergabe durch Herrn Prof. Dr. Peter Limmer. Die Preisverleihung wurde mit einem Abendessen in den Bürger­spital Weinstuben in Würzburg abgeschlossen.

Auch wenn die elfte Helmut-Schippe-Preis-Verleihung Geschichte ist, lohnt sich ein Blick in die Zukunft. Die Ausschreibung des nächsten Helmut-Schippel-Preises erfolgt in Kürze, der Ein­sendeschluss für die Arbeiten wird der 30. Juni 2022 sein. Die Notarrechtliche Vereinigung freut sich über weitere Mitglieder, die das Anliegen, Wissenschaft und Praxis zu verbinden, unter­stützen möchten. Der Beitritt kann online unter www.notrv.de erfolgen.

Achim Rohr, Notarassessor, Würzburg